Politischer Bezirk Imst

Tirol, Österreich

Land:
Bundesland:
Kreis:
Politischer Bezirk Imst
Bevölkerung:
57 236

Über Politischer Bezirk Imst

Der Bezirk Imst ist ein Bezirk in Tirol, Österreich. Es grenzt im Norden an den Landkreis Reutte und grenzt an Bayern (Deutschland). Es grenzt im Osten an den Bezirk Innsbruck-Land, im Süden an Südtirol (Italien) und im Westen an den Bezirk Landeck.

Die Fläche des Bezirks beträgt 1.724,65 Quadratkilometer (665,89 Quadratmeilen), womit das Gebiet auf Platz 4 der Bezirke Tirols mit einer Bevölkerung von 57.734 (Stand 1. Januar 2012) (Nummer 6 in Tirol) und einer Bevölkerung liegt Dichte von 33 Personen pro km². Das Verwaltungszentrum des Landkreises ist Imst.

Geographie

Der Landkreis umfasst einen Teil des oberen Inntals mit seinen Seitentälern Ötztal, Pitztal und Gurgltal sowie dem Mieminger Plateau. Das Gebiet ist geprägt von hochalpinen Bergen. Zu den Gebirgszügen zählen die Stubaier Alpen, die Ötztaler Alpen und das Mieminger Gebirge.

Der Distrikt ist etwa 35 km von West nach Ost und 80 km von Nord nach Süd entfernt. Der höchste Berg ist die Wildspitze (3.768 m), der zweithöchste Berg Tirols und der höchste Berg Nordtirols (alle Bezirke Tirols ohne Lienz). Der Bezirk Imst ist der südöstliche Bezirk Nordtirols und umfasst einen der drei Pässe von Nord nach Südtirol (Provinz Bozen, Italien), das Timmelsjoch, das zugleich der höchste Pass Tirols ist.

Geschichte

Durch den Landkreis Imst hatte es schon immer eine wichtige Verbindung zwischen Norditalien und Deutschland gegeben. Während des Römischen Reiches lag im Landkreis Imst die wichtigste Alpenroute: Die Via Claudia Augusta. Während der "Völkerwanderung" im 4. und 5. Jahrhundert lebten dort überwiegend rätoromanische Menschen. Dann kamen im 8. Jahrhundert Bayern aus dem Norden und Osten und teilten das Gebiet in zwei Gebiete auf: das untere Inntal östlich des Ötztals und das Gurgltal um Imst. Um 780 kam das Gebiet zum Frankenreich, obwohl es nur im Intalltal deutschsprachige Menschen gab. In den kleineren Tälern wurde raetoromanisch gesprochen. Um 1200 gab es zwei Höfe: Imst, zu dem die westlichen Teile gehörten, und Silz, zu dem die östlichen Teile gehörten. 1269 kam der Hof Silz in die Grafschaft Tirol, während Imst seit dem 12. Jahrhundert zu ihr gehörte. Seitdem gehörte der gesamte Bezirk Imst zu Tirol.

Verwaltungsgliederung

Die Gemeinden des Landkreises:

Arzl im Pitztal (2.987)

Haiming (4.458)

Imst (9.523)

Imsterberg (747)

Jerzens (1.029)

Karres (614)

Karrösten (684)

Längenfeld (4.326)

Mieming (3.458)

Mils bei Imst (548)

Mötz (1.242)

Nassereith (2.065)

Obsteig (1.189)

Oetz (2.315)

Rietz (2.126)

Roppen (1,664)

Sankt Leonhard im Pitztal (1.466)

Sautens (1.427)

Silz (2.555)

Sölden (4.252)

Stams (1.340)

Tarrenz (2.650)

Umhausen (3.100)

Wenns (1.969)

Koordinaten: 47 ° 06'N 10 ° 54'E / 47,1 ° N 10,9 ° E / 47,1; 10.9

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Imst_District

X