Sankt Pölten Stadt

Niederösterreich, Österreich

Land:
Bundesland:
Kreis:
Sankt Pölten Stadt
Bevölkerung:
51 926

Über Sankt Pölten Stadt

Sankt Pölten (deutsche Aussprache: [zaŋkt ˈpœltn̩] (listen)), meistens mit dem offiziellen Namen St. Pölten abgekürzt, ist die Hauptstadt und größte Stadt des niederösterreichischen Bundeslandes im Nordosten Österreichs mit 52.716 Einwohnern ab dem 1. Januar Januar 2015. St. Pölten ist eine Stadt mit einem eigenen Statut (oder Statutarstadt) und daher sowohl eine Gemeinde als auch ein Landkreis im Mostviertel.

Geographie

Die Stadt liegt am Fluss Traisen und liegt nördlich der Alpen und südlich der Wachau. Es ist Teil des Mostviertels, der südwestlichen Region Niederösterreichs.

Transport

Der Hauptbahnhof St. Pölten liegt direkt an der Westbahn der ÖBB und ist auch Endstation der Leobersdorfer Bahn, der Mariazellerbahn, der Regionalbahn nach Tulln und der Regionalbahn nach Krems. Es liegt an der Kreuzung der Westautobahn A1 mit der Kremser-Schnellstraße S33 und wird von der Wiener Straße B1 durchfahren. St. Pölten ist ein Knotenpunkt der Wieselbuslinien, die radiale Verbindungen zwischen der Landeshauptstadt und den verschiedenen Regionen Niederösterreichs herstellen.

Zwischen 1911 und 1976 verkehrte in St. Pölten eine Straßenbahnlinie. Heute verkehrt in der Stadt in regelmäßigen Abständen ein Netz von elf Buslinien. Jeden Sommer verbindet ein kostenloser Touristenzug in der Innenstadt die alten Stadtteile mit dem Regierungsviertel.

Klima

St. Pölten gliedert sich in folgende Ortsteile: Altmannsdorf, Dörfl bei Ochsenburg, Eggendorf, Ganzendorf, Hafing, Harland, Hart, Kreisberg, Matzersdorf, Nadelbach, Oberradlberg, Oberwagram, Oberzwischenbrunn, Ochsenburg, Pengersdorf, Pottenbrunn, Pummersdorf, Ragelsdorf, R am Traisen, Reitzersdorf, Schwadorf, Spratzern, St. Georgen an der Steinfelde, St. Pölten, Stattersdorf, Steinfeld, Teufelhof, Unterradlberg, Unterwagram, Unterzwischenbrunn, Viehofen, Völtendorf, Waitzendorf, Wasserburg, Weitern, Wetzersdorf, Windpassing, Witzendorf, Wolfenberg, Wörth und Zwerndorf.

Geschichte

Der älteste Teil der Stadt wurde an der Stelle der antiken römischen Stadt Aelium Cetium erbaut, die zwischen dem 2. und 4. Jahrhundert bestand. Im Jahr 799 hieß es Treisma. St. Pölten wurde erst 1050 zur Stadt und 1159 offiziell zur Stadt. Bis 1494 gehörte St. Pölten zum Bistum Passau und ging dann in Staatsbesitz über. 771 wurde ein Benediktinerkloster gegründet, in dem 1081 die Augustinerchorherren untergebracht waren und 1784 das Kollegiatsstift geschlossen wurde. In diesem Gebäude befindet sich seit 1785 der Dom St. Pölten. Die Stadt ersetzte Wien als Landeshauptstadt Niederösterreichs mit Beschluss des niederösterreichischen Landtages vom 10. Juli 1986. Die niederösterreichische Landesregierung ist seit 1997 in St. Pölten beheimatet.

Der Name St. Pölten leitet sich von Hippolytus von Rom ab. Die Stadt wurde in Sankt Hippolyt, dann St. Polyt und schließlich St. Pölten umbenannt.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 42 Mitgliedern und seit den Kommunalwahlen 2016 aus folgenden Parteien:

26 Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) - der Bürgermeister und der erste Vizebürgermeister

9 Österreichische Volkspartei (ÖVP) - der zweite Vizebürgermeister

6 FPÖ

1 Die Grünen - Die grüne Alternative

Senat der Stadt

Der Senat der Stadt besteht aus 11 Mitgliedern:

SPÖ: Martin Fuhs, Mag. Dr. Renate Gamsjäger, Ingenieur Franz Gunacker, Robert Laimer, Wolfgang Nowak, Mag. Dr. Johann Rankl, Mag. Ingrid Heihs

ÖVP: Alfred Neuhauser, Josef Fraberger

FPÖ

Grüne: Silvia Buschenreiter

Bürgermeister

Am 9. Juli 2004 wählte der Gemeinderat den ehemaligen Kultursenator Mag. Dr. Matthias Stadler (SPÖ) als neuer Bürgermeister von St. Pölten. Die erste Vizebürgermeisterin ist Susanne Kysela (SPÖ); Zweiter Vizebürgermeister ist Johannes Sassmann (ÖVP).

Wappen, Farben und Siegel

Das Wappenschild ist silber und azurblau; rechts ein fess gules, links ein wolf zügelloses silbernes gules und bewaffnetes or.

Die Farben der Stadt sind rot und gelb. Das Siegel der Stadt enthält sein Wappen, das vom Text Landeshauptstadt St. Pölten umgeben ist. Das Amtssiegel der Verwaltung enthält auch das Stadtwappen mit dem Text Magistrat der Stadt St. Pölten.

Wirtschaft

Am 15. Mai 2001 arbeiteten 40.041 Menschen in 2.711 Unternehmen der Stadt. 23 dieser Unternehmen sind Großunternehmen mit jeweils mehr als 200 Beschäftigten.

Medien

Mehrere Medienunternehmen haben ihren Sitz in St. Pölten. Dies sind "@cetera", ein literarisch-kulturelles Magazin; "City-Flyer", ein Online-Magazin, das das kulturelle Angebot der Stadt beschreibt und monatlich in Papierform erscheint; "Campus Radio", ein Radiosender der Fachhochschule; "HiT FM", ein niederösterreichischer Radiosender; "LetHereBeRock", ein Online-Jugendmagazin über die alternative Rockszene; NÖN, eine niederösterreichische Zeitung; der Österreichische Rundfunk für Niederösterreich; und der lokale Fernsehsender "P3tv".

Großunternehmen

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Sankt_P%C3%B6lten

X