Flattnitz

Glödnitz, Politischer Bezirk Sankt Veit an der Glan, Kärnten, Österreich

Über Flattnitz

Die nahe gelegenen Städte sind: St. Ruprecht-Falkendorf (17.1km), Glödnitz (12.3km), Stadl an der Mur (16.9km)

Die geographischen Koordinaten des Ortszentrums sind: 46.94332886 Breitengrad und 14.03417015 Längengrad.

Nächste Flughäfen, die internationale Passagier- oder Nahflüge anbieten sind: Linz / Hoersching-Flughafen (LNZ) (140.3 km) und Flughafen Klagenfurt (KLU) (45.7 km)

Auf unseren Seiten finden Sie auch viele nützliche Informationen zu Flattnitz. Dazu gehören Fotos von verschiedenen Orten der Siedlung und der Umgebung, eine Karte und eine detaillierte Wettervorhersage für die kommenden Tage. Für Sie eine Liste der beliebtesten Cafés, Bars und Restaurants, sortiert nach Art der Küche, mit Bewertungen von Besuchern und einer ausführlichen Beschreibung mit Fotos. Mit Hilfe unserer Website finden Sie eine anständige Übernachtungsmöglichkeit in Flattnitz. Wählen Sie aus vielen Angeboten von Hotels, Motels, Hostels und Apartments. Und für eine bequemere Bewegung und einen Überblick über die abgelegenen Attraktionen von Flattnitz und Kärnten können Sie ein Auto bei unseren Partnern mieten.

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Standort-status:
Kleinstadt / Dorf
Vielleicht interessiert es Sie zu sehen:

Wo in Flattnitz bleiben

Booking.com

Fotos von Flattnitz

Über Flattnitz

Der Flattnitzpass (1400 m) ist ein Hochgebirgspass in den österreichischen Alpen.

Der Pass liegt im Bundesland Kärnten und verbindet Glödnitz im Gurktal mit Stadl an der Mur jenseits der steirischen Grenze. Die Passhöhe besteht aus einer Streusiedlung mit einem Höhensanatorium (Luftkurort) und einem Alpensee (Flattnitzer See). Im Winter ist es ein beliebtes Ziel für Wanderer und Langläufer.

Der Pass war möglicherweise in der Römerzeit bekannt und wurde erstmals in einer Urkunde des karolingischen Kaisers Arnulf aus dem Jahr 898 erwähnt. 1173 errichteten die Gurker Bischöfe eine romanische Kapelle, die dem hl. Johannes dem Täufer gewidmet war. Sie wurde um 1330 als Pfarrkirche mit angrenzendem Hospizgebäude umgebaut. Die Bischöfe benutzten Flattnitz (slowenisch: blato, "Moos") als Sommer Residenz. Die Höhe des Passes wurde 1478 von den einfallenden osmanischen Truppen zerstört. Im 17. Jahrhundert war Flattnitz ein Abbaugebiet für Silber, Eisenerz und Blei.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: http://en.wikipedia.org/wiki/Flattnitz_Pass

X