Au

Politischer Bezirk Bregenz, Vorarlberg, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Au
Bevölkerung:
1 686

Über Au

Au ist eine Stadt im Bregenzerwald im österreichischen Bundesland Vorarlberg im Bezirk Bregenz.

Geographie

Die Stadt gehört zum Bregenzerwald, genauer gesagt zum Hinteren Bregenzerwald.

40% der 45 km² Fläche sind bewaldet, 34,4% der Fläche werden als Almwirtschaft und für andere Formen der alpinen Landwirtschaft genutzt.

Die Stadt selbst ist anders als andere in der Gegend, da es kein wirkliches Zentrum gibt.

Es besteht aus mehreren Stadtteilen, die (in keiner bestimmten Reihenfolge): Argenau, Wieden, Lugen, Lebernau,

Rehmen, Schrecken, Kreuzgasse, Jaghausen, Am Stein, Argenstein, Argenzipfel und Lisse.

Au ist ein Beispiel für ein "Streudorf".

Das Rathaus befindet sich in Argenau, die Kirche in Jaghausen. Der Landkreis Rehmen hat auch eine eigene Kirche.

Der Fluss, der Bregenzer Ach, fließt durch Au und ist gleichzeitig der größte Fluss.

Entlang des Flusses verläuft die L200, die Hauptstraße durch den Bregenzerwald.

Die Einheimischen teilen die Stadt in zwei Teile, die durch den Fluss getrennt sind.

Ein Teil heißt Schattseite und besteht aus den Ortsteilen Argenau, Argenzipfel und Wieden, der andere Teil heißt Sonnseite und besteht (hauptsächlich) aus Rehmen und Schrecken.

Geschichte

Das Vorarlberger Münsterschema, eine Art Barockkathedrale, wurde von den Bier- und

Daumen Familien. Beispiele für diese Kathedralen sind am Bodensee und im Süden zu finden

Deutschland.

Michael Beer gründete auch die Auer Zunft, eine Zunft der Handwerker, die es bis heute gibt.

Es ist eine der ältesten Zünfte in Österreich.

Von 1805 bis 1814 gehörte Au zum Königreich Bayern, wurde dann abermals nach Österreich zurückgebracht.

Es gehört seit seiner Gründung 1861 zum Bundesland Vorarlberg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel Au in die französische Besatzungszone Österreichs. Die Besetzung dauerte von 1945 bis zum österreichischen Staatsvertrag von 1955.

Die Besatzungsmacht umfasste auch viele marokkanische Soldaten, die in der französischen Armee dienten.

Population

Politik

Der Gemeinderat Au besteht aus 18 Mitgliedern, die alle der Auer Liste angehören. Die Bürgermeister der stadt ist Pius Natter.

Im Jahr 2001 summierten sich die Steuereinnahmen auf 1.685.000 €, die Ausgaben betrugen 2.373.380 €.

Die Stadtschulden betrugen 1.946.722 €.

Wirtschaft und Infrastruktur

Ab 2003 gab es in Au 58 Unternehmen mit insgesamt 349 Mitarbeitern und 38 Auszubildenden.

Der Rest der 709 einkommensteuerpflichtigen Personen sind hauptsächlich Pendler.

Ein Hauptfaktor in Au ist der Tourismus. Viele Privathaushalte vermieten Zimmer oder Wohnungen.

Es gibt mehrere Hotels, von denen viele besondere Veranstaltungsorte oder Veranstaltungen anbieten, z. Wellness, Sport,

Motorrad fahren.

Bis zum Aufkommen des Tourismus war die Landwirtschaft die frühere Haupteinnahmequelle des Dorfes.

Transport

Au liegt an der L200, der Bregenzerwald Bundesstraße. Hier schließt es an die L193, die Faschina-Bundesstraße, an, die die Hauptverbindung zum Skigebiet Damüls darstellt.

Der öffentliche Verkehr besteht aus der Postbuslinie 40, die von Dornbirn nach Schoppernau fährt.

Im Winter verkehrt ein Bus durch die Stadt, den Skifahrer und Einheimische kostenfrei nutzen können.

Bildung

Es gibt einen Kindergarten, eine Volksschule und eine Hauptschule,

Alle befinden sich in einem Gebäude im Stadtteil Schrecken.

Die Realschule dient auch den Städten Schnepfau, Schoppernau, Damüls und Schröcken.

Im Januar 2003 waren 333 Schüler in der Grund- und weiterführenden Schule eingeschrieben.

Persönlichkeiten

Kaspar Moosbrugger (Vorarlberger Schule; * 16. Mai 1656 in Au; † 26. August 1723 in Einsiedeln)

Franz Beer (Baumeister und Mitbegründer der Vorarlberger Schule; * 1. April 1660 in Au (Vorarlberg); † 21. Januar 1726 in Bezau

Siehe auch

Vorarlberger Schule

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Au%2C_Vorarlberg

X