Breitenbach am Inn

Politischer Bezirk Kufstein, Tirol, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Breitenbach am Inn
Bevölkerung:
3 193

Über Breitenbach am Inn

Breitenbach am Inn ist eine Gemeinde im Bezirk Kufstein im österreichischen Bundesland Tirol, 5,5 km westlich von Wörgl und 19 km südwestlich von Kufstein. Das Dorf besteht aus fünf Teilen und erhielt 2006 neue Teile und Hausnummern. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet.

Der Berglsteiner See liegt in der Gemeinde Breitenbach am Inn.

Geschichte

Kurz vor 800 n. Chr. Wurde Breitenbach als "Mensalpfarre" für die Mönchszelle in Kufstein erwähnt. Die Pfarrkirche St. Peter ist eine der ältesten Kirchen im Tiroler Land. Breitenbach ist einer der drei Urpfarren von Freising. Dokumentiert wird Breitenbach relativ spät, erstmals 1157 als Pfarrgemeinde des Kanonikerstiftes St. Andrae in Freising. Die ursprünglichen Grenzen der Alt- und Mutterpfarrei Breitenbach umfassen die Gebiete der Pfarreien Feuerberg, Steinberg, Mariatal, Voldöpp und Mosen (Kramsach), die alle bis 1891 endgültig aus diesem Verein ausgeschlossen wurden. 739-1818 bildete der Inn durch den Zusammenfluss der Habachen (zwischen Münster und Kramsach) mit Kufstein die Grenze zwischen dem Gebiet des Erzbistums Salzburg rechts und dem von Freising am linken Ufer des Flusses. Mit der kirchlichen Gebietsaufteilung, die von der weltlichen und über 900-jährigen bayerischen Landnahme bis zum Jahr 1504 begleitet wurde, teilte Breitenbach das Schicksal des Herzogtums Bayern.

Breitenbach war ursprünglich ein rein landwirtschaftliches Dorf, das sich weitgehend selbst versorgte. Was gebraucht wurde und in der näheren Umgebung nicht verfügbar war, wurde per Schiff auf dem Inn angeliefert. Dass es auch eine "Schopper-Niederlassung" in Breitenbach gab (Werkstatt für Innschiffe), beweist nach wie vor der Name "Schopper-Gastgeber". In den Jahren um 1860, die auf der Südseite der Innbahn eine ungeheure wirtschaftliche Entwicklung verursachten, wurde der Breitenbach wegen fehlender Brücke zunächst ausgeschlossen. Wollte man von Breitenbach auf der anderen Flussseite nach Kundl, so war es nur eine "Überfuhr". Im Jahr 1894 verhandelte der Rat über den Bau einer Brücke und im Jahr 1896 wurde sie eröffnet. Die Gemeinde Breitenbach hält sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Grenzen und liegt neben dem Hauptort Breitenbach durch die weit verstreute Lage ihres Weilers. Zuvor gab es drei Grundschulen, heute nur noch zwei und eine weiterführende Schule.

Wappen dreidimensionales Emblem am Kreisverkehr, im Hintergrund das Gasthaus Schopper

Population

Wappen

Im Auftrag der Tiroler Landesregierung vom 23. Juli 1963 wurde der Gemeinde Breitenbach das heutige Wappen verliehen. Coat Beschreibung :. "In der Black Box, einem Silberkreuzfluss mit rechts aufsteigender, farblich wechselnder, silberner und schwarzer Fischart, deutet die silberne Querströmung auf das Durchströmen des Dorfbaches hin, wobei auch immer der Name der Stadt bestimmend ist und dessen Fischreichtum dafür war wichtig.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Breitenbach_am_Inn

X