Deutschkreutz

Politischer Bezirk Oberpullendorf, Burgenland, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Deutschkreutz
Bevölkerung:
3 153

Über Deutschkreutz

Deutschkreutz (ungarisch: Sopronkeresztúr bis 1899, németkeresztúr jiddisch: צעלצע, romanisiert: Zelem kroatisch: Kerestur) ist eine österreichische Marktgemeinde im Bezirk Oberpullendorf im Burgenland.

Geographie

Deutschkreutz liegt im Mittelburgenland. Es gliedert sich in die Ortsteile Deutschkreutz und Girm. Die Stadt liegt wie ihre Nachbarn Unterpetersdorf, Horitschon und Neckenmarkt im Blaufränkischland.

Geschichte

Deutschkreutz ist seit 1340 eine Marktgemeinde (keine Dokumentation 1370-1429). Die Stadt gehörte bis 1920/21 zu Ungarn als Teil des Kreises Sopron. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wurde das Gebiet durch die Verträge von St. Germain und Trianon an Österreich vergeben. Seit 1921 gehört die Stadt zum neu gegründeten Bundesland Burgenland.

Deutschkreutz war in der jüdischen Geschichte eine der sieben Gemeinden des Burgenlandes.

Population

Politik

Deutschkreutzs Bürgermeister ist Manfred Kölly, der im Dezember 2006 aus der FPÖ ausgeschlossen wurde. Robert Friedl von der SPÖ und Paul Fennes von der ÖVP. Geschäftsführer ist Stefan Schöller.

Die Mandatszuweisungen im Gemeinderat (23 Sitze) lauten SPÖ 11, ÖVP 7, FPÖ 5, Grüne 0 und andere Listen 0.

Persönlichkeiten

Elizabeth Báthory

Lajos Dóczi

Siehe auch

Die beispiellose Verteidigung der Festung Deutschkreuz

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Deutschkreutz

X