Eisenkappel-Vellach

Politischer Bezirk Völkermarkt, Kärnten, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Eisenkappel-Vellach
Bevölkerung:
2 495

Über Eisenkappel-Vellach

Eisenkappel-Vellach (slowenisch: Železna Kapla-Bela) ist eine Marktgemeinde im Bezirk Völkermarkt im österreichischen Bundesland Kärnten. Die Kurstadt ist die südlichste Gemeinde Österreichs, nahe der Grenze zu Slowenien.

Geographie

Das Gemeindegebiet umfasst das Tal des Baches Vellach, das von den Höhen der Kamnik-Savinja-Alpen und der Karawanken bis zur Drau in Nord-Süd-Richtung verläuft. Das Obir-Massiv im Westen enthält ein großes Tropfsteinhöhlen-System. Zwei Passstraßen führen nach Slowenien: der Seebergsattel im Südwesten verbindet ihn mit Jezersko und der weniger frequentierte Pavlič-Pass im Südosten auf der Straße nach Solčava.

Eisenkappel-Vellach besteht aus dem Hauptort Bad Eisenkappel und mehreren kleineren Siedlungen in Seitentälern, unterteilt in die Katastralgemeinden von Bad Vellach (Bela), Blasnitzen (Spodnja Plaznica), Ebriach (Obirsko), Eisenkappel (Železna Kapla), Koprein Petzen (Pod Peco), Koprein Sonnseite (Koprivna), Leppen (Lepena), Lobnig (Lobnik), Rechberg (Reberca), Remschenig (Remšenik) und Trögern (Korte).

Laut Volkszählung von 2001 sind 38% der Bevölkerung Kärntner Slowenen, verteilt auf die 15 Ortschaften wie folgt:

Geschichte

Der Seebergpass war bereits ab 15 v. Chr. Teil einer Römerstraße in der Provinz Noricum. Eine Capella-Siedlung im Herzogtum Kärnten, benannt nach einer Kapelle (deutsch: Kapelle, slowenisch: Kapela) des Bischofs von Brixen, wurde erstmals um 1050 erwähnt. Der Markt wurde wahrscheinlich im frühen 13. Jahrhundert unter der Herrschaft des Herzogs gegründet Bernhard von Spanheim. Die Marktrechte wurden 1267/68 offiziell bestätigt, als der Seebergsattel ein wichtiger Handelsweg für Salz und Eisenerz war. Ab dem 15. Jahrhundert befanden sich im Tal mehrere Eisenhütten. Gegen die Invasionen der osmanischen Truppen wurden Befestigungen errichtet, dennoch wurde Kappel 1473 verwüstet. Kaiser Friedrich III. Ließ die Stadt wiederaufbauen und verlieh ihr 1493 das heutige Wappen.

Die Gemeinde Kappel wurde 1850 gegründet und 1890 in Eisenkappel umbenannt, während die Eisenindustrie zurückging. Die Bürger von Eisenkappel waren um mehrere Mineralquellen auf Forstwirtschaft und Sommertourismus angewiesen, was durch die Eröffnung der Schmalspurbahn Vellachtalbahn 1902 gefördert wurde. Eisenkappel und Vellach schlossen sich 1939 endgültig zusammen In Koprein war Petzen ein Stützpunkt der jugoslawischen Partisanen. Am 25. April 1945 stürmte eine nationalsozialistische SS-Einheit das Gebäude und tötete elf Einwohner, darunter sieben Kinder.

Politik

Sitzplätze in der Gemeindeversammlung ab März 2019:

Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ): 8

Enotna Lista (EL): 8

Österreichische Volkspartei (ÖVP): 2

Die Freiheitspartei Österreichs (FPÖ): 1

Eisenkappel-Vellach wird seit März 2009 von dem Kärntner slowenischen Bürgermeister Franc Jožef Smrtnik geführt. Es ist derzeit die einzige Gemeinde in Kärnten mit einem Bürgermeister der slowenischen Minderheitenpartei Enotna Lista.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Eisenkappel-Vellach

X