Feldbach

Politischer Bezirk Südoststeiermark, Steiermark, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Feldbach
Bevölkerung:
4 765

Über Feldbach

Feldbach (slowenisch: Vrbna) ist eine Stadt im Südosten des österreichischen Bundeslandes Steiermark nahe der slowenisch-ungarischen Grenze. Es liegt im Tal um den Fluss Raab.

Geschichte

Funde aus der Jungsteinzeit belegen das frühe Bestehen einer Siedlung in dem Gebiet, in dem sich heute Feldbach befindet. Der Name "Feldbach" wurde erstmals 1188 als "Velwinbach" erwähnt. Eine Gemeinde existiert seit 1232.

Feldbach wurde 1469 von rebellischen Truppen verwüstet. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum die mittelalterliche Festung Feldbach Tabor gebaut wurde.

Feldbach war im 15. Jahrhundert Schauplatz vieler Konflikte zwischen rivalisierenden Adelsfamilien, die Zerstörungen und Plünderungen in der Stadt verursachten.

Nachdem die Hajduks (die die angreifenden osmanischen Türken begleiteten) die ganze Stadt mit Ausnahme des Tabor-Hügels zerstört hatten, wurde schließlich eine geschlossene Festung mit mehreren Toren errichtet.

Feldbach erlebte nach der Eröffnung der ungarischen Westbahn im Jahr 1873 einen großen wirtschaftlichen Aufschwung. Gleichzeitig wurde das nahe gelegene Heilbad Bad Gleichenberg bekannt.

Während des Ersten Weltkriegs existierte in Feldbach ein Kriegsgefangenenlager.

Population

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Heiliger Leonhard: Die erste Kirche war mit dem heute noch bestehenden Taborgebäude verbunden. Die Bauarbeiten für die neue Kirche im Renaissancestil begannen 1898, die von Hans Pascher geplant wurden. Der ursprüngliche Kirchturm wurde 1945 zerstört und durch einen freistehenden Turm mit mehreren Farbflecken ersetzt.

Steinener Metzen: Das Wahrzeichen der Stadt wurde schätzungsweise im 15. Jahrhundert errichtet. Dieses becherartige Mengenmaß wurde als Standardmaß für Holzbehälter für Nutzpflanzen verwendet und ist das einzige seiner Art in Österreich.

Mariensäule: Sie wurde 1717 erbaut, später im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1949 wieder aufgebaut. Sie befindet sich auf dem Hauptplatz.

Tabor-Museum: Der Tabor wurde im Mittelalter als Befestigungsanlage erbaut und beherbergt heute ein Museum, das dem Leben in der Region vom Steinzeitalter bis in die jüngste Vergangenheit gewidmet ist. Zu den Ausstellungen zählen das erste österreichische Fischereimuseum, das erste österreichische Schneidermuseum sowie Dokumente aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Villa Hold: Diese neugotische Villa befindet sich neben der Pfarrkirche St. Leonhard und beherbergt die Musikschule, den Stadtchor, das Standesamt sowie das Bürgeramt.

Verschiedene Kapellen in der Umgebung

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Feldbach%2C_Styria

X