Gemeindebezirk Rudolfsheim-Fünfhaus

Wien Stadt, Wien, Österreich

Land:
Bundesland:
Kreis:
Gemeinde:
Gemeindebezirk Rudolfsheim-Fünfhaus
Bevölkerung:
72 593

Über Gemeindebezirk Rudolfsheim-Fünfhaus

Rudolfsheim-Fünfhaus (deutsch: [ˈʁuˈʁd Districtlfsˌhaˌm fʏnfˈhaˈs] (hören)) ist der 15. Wiener Gemeindebezirk (deutsch: 15. Bezirk). Es liegt im Zentrum von Wien, westlich der Inneren Stadt.

Es grenzt im Osten an Neubau und Mariahilf, im Süden an Meidling und Hietzing, im Westen an Penzing und im Norden an Ottakring. Die Nordgrenze verläuft entlang der Gablenzgasse und die Ostgrenze entlang der Gürtellinie (Neubaugürtel, Mariahilfer Gürtel und Sechshauser Gürtel). Es umfasst die Gebiete Rudolfsheim (aufgeteilt in Braunhirschen, Reindorf und Rustendorf), Fünfhaus und Sechshaus.

Geographie

Topographie

Das Stadtteilgebiet von Rudolfsheim-Fünfhaus befand sich in der Zeit des Mesozoikums in der Nähe eines Meeres, das sich vor 70 Millionen Jahren zurückzog und allmählich ein Binnenmeer bildete. Nach dem endgültigen Rückzug des Meeres während der Eiszeit bildeten sich große Trümmermengen von Gletschern, hauptsächlich von der Donau, aber auch vom Wiener Fluss im Wiener Becken. In der warmen Phase schnitten Donau und Wien in das Land ein und bildeten Schotter-Terrassen, wobei die älteren Terrassen immer weiter vom Wasser entfernt waren. Das Rudolfsheim-Fünfhaus befindet sich in der ältesten Terrasse (Laaerbergterrasse), die von Laaerberg an der Gloriette aus dem Schmelzen der Türken und Bergketten unterstützt wird. In diesem Abschnitt liegt die Terrasse Wiental, die einst vom Einschmelzen zur Gloriette bedeckt war. Durch den immer weiter abnehmenden Wasserstand blieben die Höhenabschnitte für das aktuelle Reviergebiet erhalten.

Die oberste Bodenschicht im Bezirk besteht aus einer dünnen Lössschicht, die mit Kalkstein und Sandsteinkies aus dem Wienerwald gemischt wird. Darunter befinden sich Schichten von Flusskies, hauptsächlich Quarz, die aus den Alpen stammen. Unterhalb dieses Kieses befinden sich die Überreste des Süßwassers, die eine Schicht aus Sand, Kies und Tegel hinterlassen hat. Das Stadtteilgebiet erstreckt sich von Süd nach Nord und von Ost nach West. Das unterste Gebiet des Landkreises liegt an der Kreuzung von Sechshauser Belt und Ullmannstraße mit einer Höhe von 184 Metern. Der höchste Punkt befindet sich an der Kreuzung Johnstraße und Hütteldorferstraße mit einer Höhe von 240,6 Metern.

Wasser

Der Wiener Fluss war in prähistorischer Zeit mehrere hundert Meter breit und in der Römerzeit noch ein breiter Fluss mit vielen Inseln. Schon im Mittelalter und in der Neuzeit spielte der Fluss Wien seit Jahrhunderten eine dominierende Rolle. Einerseits verursachten der Fluss und seine Überschwemmungen wiederholt schwere Zerstörungen. Andererseits diente der Fluss vielen Menschen als Einnahmequelle, sowohl durch Fischfang als auch durch die Nutzung von Wasser für die Industrie oder den Betrieb der vielen Wassermühlen. Der größte Flussarm, Mühlbach, folgte der Ullmannstraße und der Mollardgasse. Auch kleinere Bäche, die in die Wien mündeten, befanden sich ursprünglich im Bezirksgebiet. Heute hat sich der kanalisierte Hollerbach als Korridor etabliert und erhält den Namen "Hollergasse".

Bezirksteile

Rudolfsheim-Fünfhaus wurde hauptsächlich aus den Gemeinden Rudolfsheim, Fünfhaus und Sechshaus gebildet, die derzeit die 3 Katastralgemeinden des Landkreises bilden.

Im Laufe der Zeit wurde der Stadtteil um Teile von Gaudenzdorf (zwischen Wienzeile und Diefenbachgasse) und Penzing (zwischen Hollergasse und Winckelmannstraße) erweitert. Das Sechshaus liegt im Südosten zwischen Hollergasse, Sechshauser Straße und Diefenbachgasse. Rudolfsheim liegt im Südwesten des Landkreises, Fünfhaus östlich davon, der Ursprung lag im Bereich der Clementinengasse auf einem Weg zwischen Gumpendorf und Schmelz. Die Grenze zwischen Rudolfsheim und Fünfhaus verläuft entlang der Linie Pouthongasse - Schmelzbrücken Ramp - Grenzgasse - Geibelgasse. Ursprünglich umfasste Fünfhaus das Gebiet zwischen Mariahilfer Straße, Kenyongasse und Wimbergergasse Burggasse, wurde aber 1907 beim Neubau freigegeben.

Die ehemaligen Gemeinden Rudolfsheim und Fünfhaus sind ebenfalls in verschiedene Ortsteile unterteilt. Rudolfsheim wurde aus den Gemeinden Rustendorf, Braunhirschen und Reindorf gebildet, deren Zentren südlich der Mariahilferstraße lagen. Der nördliche Teil des Fünfhauses, nördlich der Hütteldorferstraße, gliedert sich abwechselnd in Schmelz mit dem Universitätssportinstitut und dem Gebiet Kleingarten, dem angrenzenden östlichen Nibelungenviertel und dem Gebiet Neu-Fünfhaus, das die beiden Regionen umschließt.

Eine Aufschlüsselung des Landkreises ergibt sich auch aus der amtlichen Statistik des Landkreises, in der die Gemeindezahlen zusammengefasst sind. Die sieben Zensusbezirke in Rudolfsheim-Fünfhaus sind: Stadthalle, Reithofferplatz, Fünfhaus-Westbahnhof, Sechshaus, Rudolfsheim-Braunhirschen, Rauscherplatz und Schmelz.

Bodennutzung

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Rudolfsheim-F%C3%BCnfhaus

X