Gemeindebezirk Wieden

Wien Stadt, Wien, Österreich

Land:
Bundesland:
Kreis:
Gemeinde:
Gemeindebezirk Wieden
Bevölkerung:
31 187

Über Gemeindebezirk Wieden

Wieden (deutsche Aussprache: (hören)) ist der 4. Wiener Gemeindebezirk (deutsch: 4. Bezirk). Es befindet sich in der Nähe des Zentrums von Wien und wurde 1850 als Bezirk gegründet, seine Grenzen wurden jedoch später geändert. Wieden ist eine kleine Region in der Nähe des Stadtzentrums.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Wieden 10 Jahre lang Teil des sowjetischen Sektors in Wien.

Geschichte

Der Name Wieden wurde erstmals 1137 verzeichnet und ist damit die älteste Vorstadt (ehemalige Gemeinde innerhalb des Linienwalls) Wiens. Die Wiedner Hauptstraße ist sicherlich noch älter. Der Stadtteil war Standort der ehemaligen königlichen Sommerresidenz, die unter Ferdinand II. Fertiggestellt und mehrfach erweitert wurde, bis Maria Theresia sie an die Jesuiten verkaufte. Heute ist es das Theresianum, ein angesehenes privates Internat, während sich die Diplomatische Akademie in Wien in einem Gebäudeflügel befindet.

Anfang des 18. Jahrhunderts begann die Entwicklung von Wieden als Vorort. Viele Paläste und andere Gebäude wurden gebaut. Zwei kleine Vorstädte im Bereich des heutigen vierten Landkreises waren Hungelbrunn und Schamburgergrund.

Diese drei Gebiete wurden zusammen mit einigen anderen am 6. März 1850 als vierter Bezirk in die Stadt Wien eingegliedert. Aufgrund sozialer und wirtschaftlicher Unterschiede wurde Margareten 1861 vom vierten Bezirk getrennt und bildete den fünften Bezirk.

In dieser Gegend befand sich das sogenannte Freihaus aus dem Jahr 1700, das größte Wohnhaus der Zeit, obwohl sich sein Zustand 1970 verschlechtert hatte. Der Name wurde in den letzten Jahren rehabilitiert, um den lokalen Bars, Restaurants und unabhängigen Einzelhändlern eine Identität zu verleihen. Während der Besetzung durch die Alliierten (1945–1955) war Wieden Teil des sowjetischen Sektors in Wien.

In diesem Stadtteil befindet sich die Technische Universität Wien mit ihren Hauptverwaltungsgebäuden am Karlsplatz und einem nahe gelegenen Satellitencampus im 6. Bezirk gegenüber der Wienzeile.

Berühmte Bewohner

Johannes Brahms (1833–1897), deutscher Komponist, lebte hier

Christoph Willibald Gluck (1714–1787) lebte hier

Ferdinand Bloch-Bauer (1864–1945), Zuckerfabrikant und Kunstliebhaber, lebte hier

Hier lebte der österreichische Schriftsteller und Journalist Karl Kraus (1874–1936), einer der bedeutendsten deutschsprachigen Satiriker des 20. Jahrhunderts

Rosa Mayreder (1858–1938), eine österreichische Freidenkerin, Autorin, Malerin, Musikerin und Feministin

Emanuel Schikaneder (1751–1812), ein deutscher Impresario

Johann Strauss II. (1825–1899), Komponist von Unterhaltungsmusik, insbesondere Tanzmusik und Operetten, lebte hier

Nicholas Treadwell (1937), Galerist, Kunstsammler und Performer

Hier starb Cäcilia Cordula Weber, geb. Stamm (1727 - 1793), die Mutter von Constanze Weber, Ehefrau von Wolfgang Amadeus Mozart

Josephine Haas (später Haas von Längenfeld-Pfalzheim) (1783, Burglengenfeld - 1846), eine deutsch-österreichische Philanthropin, lebte und starb hier

Joseph Ulrich Danhauser (1780–1829), österreichischer Möbelhersteller, Vater von Josef Danhauser

Josef Feid (1806–1870, Weidling), österreichischer Maler, hier geboren

Adalbert Nikolaus Fuchs (1814, Wieden - 1886, Kritzendorf), österreichischer Agrarwissenschaftler, hier geboren

Karl Lueger (1844–1910), Wiener Bürgermeister, hier geboren

Johann Matthias Ranftl (1804–1854), österreichischer Künstler, hier geboren

Johann Heinrich Steudel (1825–1891, Weikersdorf), Politiker, hier geboren (Schaumburgergrund, heute Wieden)

Sehenswürdigkeiten

Freihaus

Karlskirche: eine berühmte und besondere Barockkirche

Naschmarkt: der berühmte und größte Markt Wiens (Obst und Gemüse und neuerdings auch Bars und Restaurants)

Karlsplatz Stadtbahn Station: Jugendstilgebäude von Otto Wagner

Theresianum

Wien Museum: Museum zur Geschichte Wiens

ORF-Gebäude Das Hauptquartier der nationalen Rundfunkanstalten.

Anmerkungen

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Wieden

X