Gries am Brenner

Politischer Bezirk Innsbruck Land, Tirol, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Gries am Brenner
Bevölkerung:
1 209

Über Gries am Brenner

Gries am Brenner ist eine Gemeinde im Wipptal im südlichen Bezirk des Innsbruck-Landes. Das Dorf besteht aus mehreren Weilern.

Geographie

Gries am Brenner liegt am Eingang des Obernbergtals an der Westseite des Wipptals. Hier erweitert sich das Tal genug, um das Dorf, den Fluss Sill und die Straße B182 aufzunehmen; die brennerbahn verläuft entlang der ostseite und die autobahn a13 im westen, auf einer höheren ebene.

Auf dem Gemeindegebiet liegt auch der Brennersee.

Geschichte

Ursprung

Gries war während des Römischen Reiches eine wichtige Durchgangsstation im Süden, aber die endgültige Besiedlung ist im späten Mittelalter; die ältesten stammen aus

Die vorrömischen Zeitalter sind bei Nößlach und Vinader. Die Straße wurde von Händlern, Reisenden und Pilgern befahren, und entlang der Strecke wurden einige Weiler gebaut.

Unter den verschiedenen Persönlichkeiten, die zu verschiedenen Zeiten hier durchgegangen sind, erinnern sich Karl der Große, Albrecht Drauser, Goethe und Mozart. Zum Schutz der Straße im Gebiet von Gries wurde eine Festung errichtet, doch 1241 kam es zu einem Konflikt zwischen Albert III. Grafschaft Tirol und der Diözese Brixen, der den Abriss auferlegte. Meinhard, Herzog von Kärnten, errichtete 1287 in Leug, südlich von Gries, eine Festung zur Zollabfertigung.

Friedrich IV., Herzog von Österreich, baute in der Nähe eine kleine Kirche, die zwischen 1461 und 1811 ein eigenes Vikariat hatte. Maximilian I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, war ein regelmäßiger Besucher von Gries, da das Gebiet voller Wild war und er während seiner Jagdexpeditionen im Gasthof "Weißes Rößle" übernachtete.

Gries profitierte bis 1560 vom Reichtum der Bergwerke im nahen Obernbergtal, die auf ihrem Territorium Lagerhäuser und Werkstätten für die Herstellung von Silber hatten. Im Jahr 1809 zerstörte der General Lefebvre während des Tiroler Aufstands als Vergeltung für die Niederlage der sächsischen Truppen bei Mules den 1815 endgültig stillgelegten Bahnhofszoll in Leug. Nach dem Zweiten Weltkrieg bestand die Zeche für einige Jahre zum Nößlachjoch ausgenutzt.

Nach der Fertigstellung der Brennerautobahn und der damit einhergehenden Umleitung des Verkehrs hat sich das Dorf zu einem ziemlich ruhigen Ort mit einer geringen Anzahl von Touristen entwickelt. Die Hotels auf dem Weg sind hier seit Jahrhunderten wegen der Natur von Gries als Grenzort.

Wappen

Das Wappen von Gries am Brenner besteht aus drei schwarzen Forts auf gelbem Grund. Die Forts beziehen sich auf die von Leug, Schlossögg und Morhäusl. Das Emblem wurde am 9. Januar 1973 angenommen.

Population

Sehenswürdigkeiten

Religiöse Architektur

Das Vorhandensein einer Kirche in Gries wurde 1531 dokumentiert, auch wenn dies bereits erwähnt wurde. In der Nähe des 1676 erweiterten Gasthauses "am Gries" wurde 1634 eine Kirche errichtet; erst 1793 hatte ein eigener kurat. 1823 wurde mit dem Bau einer neuen Kirche begonnen, die 1828 im typischen Barockstil fertiggestellt wurde und in Tirol von Franz de Paula Penz weit verbreitet war.

Die Kirche St. Leonard ”, in Vinader gelegen, wurde wahrscheinlich vor 1000 erbaut, wird aber erst 1337 erwähnt. Die Kirche wurde 1489 im gotischen Stil erweitert und renoviert. Vinader wurde 1550 zum Vikariat erhoben, an das die Kirche angeschlossen wurde Dörfer des Silltals von Stafflach bis Brennersee einschließlich Obernbergtal. Die Kirche wurde 1802 im Barockstil umgebaut und ließ das Portal und den Glockenturm in der Gotik.

Die im Ortsteil Nößlach gelegene Kirche "St. Jakob" wird erstmals in einem Brief aus dem Jahr 1426 erwähnt. 1494 wurde die Kirche mit dem Bau eines neuen Altars, der noch in Gebrauch ist, renoviert und umgebaut eine umfassende Renovierung im Jahr 1661.

Friedrich IV. Herzog von Österreich errichtete in Leug, in der Nähe der Zollstation, eine kleine gotische Kirche mit einem breiten und gedrungenen Glockenturm, der wie romanisch aussieht. 1684 wurde die Kirche restauriert und mit einem Vestibül versehen. Das Innere wurde barockisiert.

Wirtschaft

Tourismus

Gries am Brenner ist der Ausgangspunkt für Winter- und Sommertourismus. Es ist möglich, die Sattelbergalm auf 2115 m zu erreichen. am grenzsattel bekannt und gut ausgestattetes skigebiet und sommerziel für ausflüge.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Gries_am_Brenner

X