Grundlsee

Politischer Bezirk Liezen, Steiermark, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Grundlsee
Bevölkerung:
1 295

Über Grundlsee

Grundlsee ist eine Gemeinde im steirischen Bezirk Liezen. Die Gemeinde umfasst 151,54 km² große Teile des Ausseerlandes und des Toten Gebirges. Das Dorf liegt direkt am Grundlsee.

Inhalt

Geographie

Ort

Die Gemeinde Grundlsee liegt im Ausseerland im steirischen Salzkammergut im Bezirk Liezen in der Steiermark. Der Grundlsee liegt auf 732 m Seehöhe direkt am Grundlsee am südwestlichen Rand des Toten Gebirges.

Die fünf Ortsteile der Gemeinde liegen in einem langgestreckten Tal am Ufer des Grundlsees, das an drei Seiten von den rund 1000 Meter hohen Ausläufern des Toten Gebirges eingerahmt ist. Das Tal hat eine Ost-West-Länge von etwa zehn Kilometern (bis zum Kammersee) und eine Breite von etwa einem Kilometer in Nord-Süd-Richtung mit der einzigen Öffnung nach Westen zum Bad Ausseer Becken.

Die markantesten Berge, die dieses Tal umrahmen, sind der Hundskogel (1748 m), der Backenstein (1772 m) und der Reichenstein (1913 m) im Norden, die Ulme (2128 m), der Große Hochkasten (2389 m) und die Weiße Mauer (2198 m) im Osten, Türkenkogel (1756 m) und Röthelstein (1614 m) im Süden. Der höchste Berg Grundlsees ist der große Hochkasten mit 2389 m an der Grenze zu Oberösterreich.

Das bewohnte Gebiet hat eine durchschnittliche Höhe von 750 m. Aufgrund der alpinen Lage und des hohen Anteils der Toten Berge bestehen rund 75% der Gemeinde aus alpinen Brachen, der Rest sind Wälder, Grünland und andere Landformen.

Wasser

Der Grundlsee ist mit 4,22 km² der größte See der Steiermark und wird von der Grundlseer Traun, einem der drei Quellflüsse der Traun, entwässert. Es wird gespeist vom Stimitz, dem Zimitzbach und dem Toplitz, dem Entwässerungsbach der in der Gemeinde Toplitzsees liegenden. Hinzu kommen der Dreibrüdersee, der Elmsee, der Henarsee, der Kammersee und der Lahngangseen in der Gemeinde sowie das Quellwasser der Traun, der sogenannte Traunursprung.

Geologie

Das Tote Gebirge, dessen Ausläufer den Grundlsee auf drei Seiten umgeben, besteht hauptsächlich aus Kalkstein und Dolomit, die vor etwa 210 bis 135 Millionen Jahren aus dem mesozoischen Meer, insbesondere dem Trias und dem Jura, stammen. Im Norden des Gemeindegebietes kommt vor allem der Plasskalk des Juras, im Osten vor allem der Dachsteinkalk der Trias und im Süden die Trias mit Zlambachmergel, Pedatakalk, Hallstätter Schichten, Gutensteiner Kalk und Dolomit in Erscheinung. Der Westgrundlsee in Richtung Bad Aussee weist eine Hochgletschermoräne aus der Würm-Gletscherzeit auf. Die Gips- und Anhydritlagerstätte in der Siedlung Wienern (Gößl) wurde vom Oberperm bis zur Skythe errichtet und besteht aus dem alpinen Haselgebirge. Das Seebecken des Grundlsees wurde während der Würm-Vereisung als Zungenbecken eines Gletschers geformt.

Die Siedlungskerne der Dörfer Bräuhof, Archkogel, Mosern und Untertressen im Westen der Gemeinde liegen vollständig auf Schwemmebenen, Hangschuttgebieten und Bodenmoränen, die größtenteils aus dem Würm-Gletscher stammen und teilweise aus dem Postglazial stammen. Das Siedlungszentrum des Ortes Gößl liegt ganz auf einer niedrigen Terrasse aus dem Pleistozän.

Die Verkarstung bildete viele Dolinen und Höhlen, wie das rund 17 km lange Almberg-Höhlensystem am Fuße des Backsteins.

Klima

Das Klima in Grundlsee wird durch die geografische Lage im Ausseebecken bestimmt. Es zeichnet sich vor allem durch die Höhenlage und die Lage im nördlichen Staugebiet aus. Das Ergebnis sind bei Strömungsverhältnissen von Westen nach Norden oft niederschlagsreiche Tage, die im Winter von viel Schnee begleitet werden. Mit 100 bis 120 Tagen Schneedecke pro Jahr zählt das Ausseer Becken zu den schneesichersten Gebieten Österreichs. Von Oktober bis Mai ist mit Schneefall zu rechnen, von Dezember bis März liegt durchschnittlich jeder dritte Tag mit Neuschnee. Der Herbst hat eine relative Sonnenscheindauer von über 50%, die sonnigste Zeit in der Region. Das Klima im Ausseerbecken wird vor allem im Winter oft als anregend bezeichnet.

Erhaltung

Ein großer Teil des Gemeindegebiets Grundlsee steht unter strengstem Umweltschutz. Folgende Naturschutzstufen existieren:

Natura 2000 Europäische Schutzgebiete (Tote Berge mit Altaussee - AT2243000),

Naturschutzgebiete (Totes Gebirge West - NSG a 16),

Geschützte Höhlen (einschließlich Salzofenhöhle),

Landschaftsschutzgebiete (GLT-8),

Landschaftsschutzgebiete (LSG-14a - Salzkammergut Ost) und

Naturdenkmäler (339, 341, 343, 352).

Die gesamte Gemeinde fällt ebenfalls in den Geltungsbereich der Alpenkonvention.

Gemeindeverwaltung und Nachbargemeinden

Die Gemeinde besteht aus dem einzigen Kataster Grundlsee und umfasst fünf Ortschaften (Einwohner Stand 1. Januar 2018). Diese beginnen im Uhrzeigersinn und nördlich des Sees und sind:

Archkogl (227)

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Grundlsee

X