Hinterstoder

Politischer Bezirk Kirchdorf an der Krems, Oberösterreich, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Hinterstoder
Bevölkerung:
972

Über Hinterstoder

Hinterstoder ist eine Gemeinde im Bezirk Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich.

Das Dorf liegt nahe der Landesgrenze zur Steiermark und 600 m über dem Meeresspiegel. Hinterstoder ist von mehreren Bergen umgeben: Großer Priel (2.514 m), Kleiner Priel (2.134 m), Spitzmauer (2.446 m) und Warscheneck (2.389 m).

Die Gemeinde Hinterstoder besteht aus folgenden Orten: Hinterberg, Hinterstoder, Mitterstoder und Hintertambergau.

Hinterstoder gehört seit dem 12. Jahrhundert zu Österreich. Es wurde aus dem Herzogtum Bayern übernommen.

Das Dorf wurde 1240 erstmals urkundlich als "Stoder" erwähnt. Stoder ist ein Wort aus der slawischen Sprache und bedeutet "kalter" oder "steiniger Boden". Die ersten Siedler von Hinterstoder waren Slawen. Die Traun, die durch die Städte Wels und Linz fließt, war zu dieser Zeit die Grenze zwischen den deutschsprachigen und den slawonischsprachigen Siedlern.

1890 wurden die ersten Übernachtungen verzeichnet. Der Tourismus begann in Hinterstoder. 1897 wurde die erste Polizeistation eröffnet. Hinterstoder erhielt 1906 seinen Bahnanschluss und 1910 wurde der Skisport populär. Das erste Skirennen fand am 10. Dezember 1912 statt. Heute ist das Dorf weltberühmt für seine Weltcup-Skirennen. Das erste Skirennen für den Weltcup fand 1986 statt. Dies war ein weiterer wichtiger Impuls für den Wintertourismus in Hinterstoder. Da der Wettbewerb unter den Kandidaten für Weltcuprennen sehr groß ist und die Weltcupstrecke auf der Bärenalm nicht mehr den Anforderungen der FIS entsprach, drängte der Vorsitzende des Skiclubs Hinterstoder Rudolf Rohregger darauf, rasch ein neues, attraktiveres und attraktiveres Gelände zu bauen Selektive Weltcup-Piste in Hinterstoder. Dieses ehrgeizige Ziel wurde mit dem neuen Weltcuplauf auf dem Höß erreicht.

Mit dem Bau der Rennstrecke wurde im Spätsommer 2004 begonnen; im Winter 2004/05 war die Landebahn teilweise verfügbar und sorgte bereits damals für Aufsehen. Das erste Weltcuprennen auf der neuen Piste fand in der Saison 2006/07 statt.

Die neue "Hannes-Trinkl-Talabfahrt" ehrt ihren Namensgeber, einen der weltbesten lokalen Abfahrtsläufer der letzten Jahre. Mit einer Länge von 2.250 Metern führt die Piste mit einer durchschnittlichen Steigung von 35 Prozent mehr oder weniger direkt ins Tal. Natürliche Geländekanten und steile Hänge mit einem Gefälle von 55 und 60 Prozent machen diesen Lauf besonders spektakulär. Die Piste erfüllt alle erforderlichen Kriterien, um FIS-Weltcup-Super-G-, Riesenslalom- und Slalomrennen für Herren und Damen durchzuführen.

Besonderes Augenmerk wurde auf die Gestaltung der Zielarena gelegt, von der aus die Zuschauer große Teile der Piste überblicken und den Zielbereich bequem vom nahe gelegenen Parkplatz aus erreichen können. Hinterstoder war seit seiner Fertigstellung Gastgeber eines Treffens der Weltmeisterschaft 2011 mit vollem Erfolg.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Hinterstoder

X