Korneuburg

Politischer Bezirk Korneuburg, Niederösterreich, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Korneuburg
Bevölkerung:
11 701

Über Korneuburg

Korneuburg ist eine Stadt in Österreich. Es liegt im Bundesland Niederösterreich und ist Verwaltungssitz des Landkreises Korneuburg. Korneuburg liegt am linken Donauufer, gegenüber der Stadt Klosterneuburg und 12 km nordwestlich von Wien. Es erstreckt sich über eine Fläche von 9,71 km² und hatte 2001 11.032 Einwohner.

Korneuburg war ursprünglich eine mit Klosterneuburg verbundene Bankensiedlung unter dem Namen Nivenburg. Es wurde 1136 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt 1298 das Recht auf formelle Trennung von Klosterneuburg.

1938 wurde die Werft Korneuburg in die Hermann-Göring-Werke integriert und deutlich vergrößert. 1941 kamen 16 Kasernen für Deutsche, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene hinzu. 1945 eroberte die Rote Armee die Werft.

Militärische Kampagnen, an denen die Stadt beteiligt ist, umfassen die Schlacht um Wien, den Dreißigjährigen Krieg, die Französischen Unabhängigkeitskriege und die Ölkampagne des Zweiten Weltkriegs.

Auf der Korneuburger Werft befindet sich heute eine Außenstelle des Militärhistorischen Museums Wien mit den beiden Patrouillenbooten Niederösterreich und Oberst Brecht. Dies waren die letzten Patrouillenschiffe der österreichischen Armee auf der Donau und die Nachfolger der KuK-Kriegsmarine.

Bevölkerungsentwicklung

1900: 8,292

1939: 9,893

1971: 9,023

2012: 12,267

Menschen

Johann Georg Lickl (1769–1843), österreichischer Komponist

Rudolph Philip Waagner (1827–1888), Bauingenieur

Max Burckhard (1854–1912), Direktor der k.k. Wiener Burgtheater

Nikolaus "Nico" (Josef Michael) Dostal (1895–1981), österreichischer Operetten- und Filmmusikkomponist

Viktor Matejka (1901–1993), österreichischer Schriftsteller, Politiker

Kurt Binder (* 1944), österreichischer Physiker

Helmuth Lehner (* 1968), Sänger und Gitarrist der geschwärzten Death Metal-Band Belphegor

Mario Majstorović (* 1977), Fußballspieler

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Korneuburg

X