Landeck

Politischer Bezirk Landeck, Tirol, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Landeck
Bevölkerung:
7 632

Über Landeck

Landeck ist eine Stadt im österreichischen Bundesland Tirol, der Hauptstadt des Bezirks Landeck.

Geographie

Landeck liegt im Tiroler Oberland im Westen des Landes auf einer Höhe von ca. 820 m. Die Stadt liegt im Tal des Inn am Zusammenfluss des Nebenflusses Sanna zwischen den Lechtaler Alpen, einem Teil der nördlichen Kalkalpen im Norden und den Ötztaler Alpen und den Samnauner Alpen in den zentralen Ostalpen im Süden .

Das Inntal ist ein wichtiger Verkehrsweg von Tirol nach Westen über das Arlbergmassiv. Im Süden führt der Reschenpass an der Alpenhauptkette in den Vinschgau im italienischen Südtirol.

Geschichte

In der Antike verlief die Via Claudia Augusta über den Reschenpass und durch das Inntal Landeck und verband die römische Halbinsel Italia mit der 15 v. Chr. Eroberten Provinz Raetia. Das Tal blieb im Mittelalter ein wichtiger Knotenpunkt der Handelswege, die über den Fernpass nach Augsburg und westwärts über den Arlberg führten. Ab dem späten 13. Jahrhundert kontrollierten die Meinhardiner Grafen von Tirol das Gebiet von ihrer Festung auf Schloss Landeck aus.

Bis 1867 gehörte Landeck (damals Landek) zur Habsburgermonarchie (ab 1804 Österreich), mit Ausnahme einer kurzen Zeit während der Napoleonischen Kriege (1806-1814), als es zusammen mit dem restlichen Tirol an das Königreich Bayern abgetreten wurde . Ab 1867 (nach dem Kompromiss von 1867) war es Teil des cisleithanischen (österreichischen) Teils von Österreich-Ungarn; In diesem Jahr wurde auch die Schreibweise in Landeck geändert. Nach 1893 wurde der Name offiziell wieder in Landeck in Tirol geändert. Während dieser Zeit war es die Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks, einer der 21 Bezirkshauptmannschaften im Bundesland Tirol.

Ab 1782 wurde auf Geheiß Kaiser Josephs II. Eine erste Passstraße über den Arlberg gebaut; es wurde bis 1824 erheblich vergrößert. 1883 erhielt Landeck den Zugang zur Arlbergbahn. 1904 wurde es zur Marktgemeinde erhoben und 1923 schließlich mit Stadtprivilegien ausgezeichnet.

Landeck wurde vor dem Zweiten Weltkrieg auch als Militärbasis für österreichische Gebirgstruppen genutzt, später wurden sie eine Einheit der deutschen Wehrmacht.

Während des österreichischen Anschlusses an das nationalsozialistische Deutschland wurde Landeck 1939 mit dem benachbarten Zams zusammengelegt. Beide Gemeinden trennten sich jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg erneut. In Landeck befand sich auch ein UNRRA-Vertriebenenlager im französischen Sektor des alliierten besetzten Österreichs.

Population

Persönlichkeiten

Raoul Schrott (* 1964), Autor

Transport

Der Bahnhof Landeck-Zams ist ein wichtiger Knotenpunkt für Regionalbuslinien sowie eine bemerkenswerte Station für internationale Züge der Arlbergbahn von der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck über den Arlbergbahntunnel nach Bludenz in Vorarlberg. Landeck ist auch Endpunkt der parallelen Inntalautobahn, die als S 16 Schnellstraße bis zum Arlberg-Straßentunnel im Westen führt.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Landeck

X