Leithaprodersdorf

Eisenstadt-Umgebung, Burgenland, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Leithaprodersdorf
Bevölkerung:
1 158

Über Leithaprodersdorf

Leithaprodersdorf, auch (Leitha-Prodersdorf; kroatisch: Lajtaproderštof, ungarisch: Lajtapordány, Lajtha-Pordány) ist eine österreichische Stadt im burgenländischen Bezirk Eisenstadt-Umgebung. Die Stadt liegt an der Nordgrenze des Burgenlandes zu Niederösterreich in der Nähe der Landeshauptstadt Eisenstadt.

Geschichte

Obwohl die erste historische Erwähnung von Leithaprodersdorf im Jahr 1232 erfolgte, gibt es Hinweise auf eine Besiedlung des Gebiets, die mehrere hundert Jahre vor der historischen Erwähnung aus der Zeit des Römischen Reiches liegt. Frühere archäologische Expeditionen haben ergeben, dass das Gebiet um Leithaprodersdorf in der Römerzeit stark besiedelt war. Zu den antiken archäologischen Funden in der Umgebung zählen zwei große Anwesen und ein Wachturm. Außerdem wurden die Friedhöfe der Landgüter entdeckt, wobei einige Gräber und sogar einige Grabsteine noch intakt sind. Die Namen auf den erhaltenen Grabsteinen sind keltisch-römischer Natur und stammen vermutlich aus dem 1. bis 3. Jahrhundert. Darüber hinaus stammt eine Grabstätte mit einem Kreuz aus dem 8. Jahrhundert. Der größte und sichtbarste Beweis für die frühe Geschichte des Dorfes ist jedoch das "G'Schlößl", ein Bauwerk, das aus drei konzentrischen Ringen von Mauern und Gräben besteht und im 13. Jahrhundert aus den Ruinen des römischen Wachturms erbaut wurde und als ein Deich zum Schutz vor Überflutung der Leitha.

Die Stadt gehörte später zur österreichisch-ungarischen Monarchie, und aufgrund ihrer Magyarisierungspolitik wurde der Name der Siedlung in Lajtapordány geändert. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde die Stadt in das neu gespaltene Land Österreich verlegt. Seit 1921 gehört es zum burgenländischen Bundesland.

Population

Galerie

Siehe auch

Deutsch-Brodersdorf (Seibersdorf), ein Nachbardorf

Wulka · prodersdorf (bedeutet "Prodersdorf" auf der Wulka)

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Leithaprodersdorf

X