Lingenau

Politischer Bezirk Bregenz, Vorarlberg, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Lingenau
Bevölkerung:
1 318

Über Lingenau

Lingenau ist eine Gemeinde im Bezirk Bregenz im österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Geographie

Lingenau liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bregenz südöstlich des Bodensees auf 685 Metern Höhe. 30,8% der Fläche sind bewaldet. Es gibt keine anderen Katastergemeinden in Lingenau. Es ist Mitglied im deutsch-österreichischen Verbundprojekt Naturpark Nagelfluhkette.

Die Gemeinde Lingenau grenzt an vier weitere Vorarlberger Gemeinden. Diese Gemeinden, die ebenfalls im Bezirk Bregenz liegen, befinden sich im Uhrzeigersinn (beginnend im Norden): Langenegg, Hittisau, Egg und Alberschwende.

Geschichte

"Lindigenowe" wurde erstmals 1227 urkundlich erwähnt. Es ist die älteste Siedlung des Vorderwaldes (auch Vorderer Bregenzerwald genannt) und gehörte lange Zeit zum Klostergut Mehrerau.

Die Habsburger regierten Teile Vorarlbergs abwechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau). Von 1805 bis 1814 gehörte Lingenau zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Seit der Gründung des österreichischen Bundeslandes Vorarlberg im Jahr 1861 gehört Lingenau zu Vorarlberg.

Bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs profitierten die Bewohner jahrhundertelang von Bad Hohl, das an der eisenhaltigen Quelle Maxriese liegt.

Von 1945 bis 1955 war Lingenau Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Kultur

Die Pfarrkirche Hl. Johannes der Täufer wurde im 19. Jahrhundert erbaut.

Der barocke Hl. Die Anna-Kapelle wurde 1722 erbaut und besteht aus Tuffstein.

Der Quelltuff-Naturlehrpfad wurde in der Nähe eines Baches angelegt, der mehr als 40 Höhenmeter massiven Quelltuff (Tuff) voneinander trennt. Dieser Anblick entstand in der späten Eiszeit.

Die hölzerne Gschwendtobelbrücke zwischen Lingenau und Egg über die Subersach wurde 1834 von Alois Negrelli errichtet, der auch am Suezkanal arbeitete. Aufgrund ihres Alters gilt die Brücke als Meisterstück der Ingenieurskunst und Zimmerei.

Die Hängebrücke zwischen Lingenau und Egg (über die Subersach) ist eine Drahtbrücke, die 1901 gebaut wurde. Die Brücke hat eine Länge von 57 m und wird heute nur noch von Wanderern benutzt.

Der Bregenzerwälder Käsekeller befindet sich seit 2002 in Lingenau. In diesem Käsekeller lagern mehr als 32.000 Käseräder für die Reifung. Es ist eine Initiative der Käsestraße Bregenzerwald, die kleinbäuerliche Landwirtschaft und die Vielfalt der heimischen Produkte im Bregenzerwald zu erhalten und damit Vorarlbergs Käsekultur zu fördern. Der Käsekeller ist mit mehr als 6,5 Millionen Euro die größte Investition in der Vorarlberger Milchwirtschaft aller Zeiten.

Der Bregenzerwald Umgang zeigt die Gestaltung von 12 Dörfern, darunter auch Lingenau im Bregenzerwald. Anhand von Landschaft, öffentlichen Gebäuden, Häusern und Alltagsgegenständen werden Spaziergänger über die Jahrhunderte hinweg über den typischen Bregenzerwälder Baustil informiert.

Population

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Lingenau

X