Lurnfeld

Politischer Bezirk Spittal an der Drau, Kärnten, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Lurnfeld
Bevölkerung:
2 691

Über Lurnfeld

Lurnfeld ist eine Marktgemeinde im Bezirk Spittal an der Drau im österreichischen Bundesland Kärnten. Die Gemeinde besteht aus den beiden Katastralgemeinden Möllbrücke und Pusarnitz, bestehend aus mehreren kleinen Dörfern.

Es liegt im gleichnamigen Drau-Tal am Südhang der Ankogelgruppe der Hohen Tauern westlich der Bezirkshauptstadt Spittal an der Drau. An der Möllbrücke mündet die Drau in den Nebenfluss Möll. Im Westen wird das Tal von den Bergen der Kreuzeckgruppe und im Süden von den Gailtaler Alpen begrenzt.

Geschichte

Das Lurnfeldtal um die römische Stadt Teurnia ist ein sehr altes Siedlungsgebiet, in der Antike Vallis Lurna genannt. In einer Urkunde von 891, die als Liburnia bezeichnet wurde, wurde es zum Zentrum der Oberkärntner Grafen im mittelalterlichen Lurngau, die auf der Hohenburg residierten. Ihre Herrschaftsgebiete erstreckten sich dann westlich von Villach über die Drau bis nach Lienz und an die Tiroler Grenze.

Pusarnitz erschien bereits in einer Urkunde von 1072. Nach dem Aussterben der Grafen von Lurn im Jahr 1135 gehörte es zu den Kärntner Besitztümern der Salzburger Erzbischöfe. Die verbliebenen Güter wurden an die Grafen von Ortenburg vererbt, während die Tiroler Meinhardiner-Dynastie, seit 1127 Grafen von Görz, ihren Besitz im Westen erweiterte. Der Hauptort Möllbrücke wurde 1253 erstmals als mölnprukke erwähnt. 1307 wurde er als Besitz der Meinhardiner Grafen von Görz und Sitz eines Amtsgerichts bezeichnet.

Als die Kärntner Grafen von Ortenburg 1418 ausstarben, wurden ihre Güter den Grafen von Celje vermacht. Graf Ulrich II. Wurde vom Kaiser Sigismund sogar zum Fürsten des Heiligen Römischen Reiches erhoben, hinterließ jedoch keine Erben, als er 1456 von seinem erbitterten Rivalen Ladislaus Hunyadi getötet wurde. Auch mit dem habsburgischen Kaiser Friedrich III. Hatte er einen Erbvertrag unterzeichnet Herzog von Kärnten seit 1424. Der Meinhardiner Graf Johann II. Von Görz beanspruchte jedoch auch die ehemaligen Ortenburg-Herrschaften. Er marschierte von seiner Tiroler Residenz auf Schloss Bruck gegen Kärnten, überquerte die Grenze bei Oberdrauburg und besetzte Spittal, um die Festung Ortenburg zu belagern. Er wurde 1460 endgültig besiegt und musste den Vertrag von Pusarnitz auf der bischöflichen Burg Feldsberg unterzeichnen, wobei er zugunsten des österreichischen Hauses Habsburg auf alle Kärntner Güter verzichtete.

Politik

Die Gemeinde Lurnfeld entstand 1973 durch den Zusammenschluss von Möllbrücke, Pusarnitz und dem benachbarten Sachsenburg. Die Sachsenburger beschlossen, sich 1992 wieder abzuspalten.

Sitze in der Gemeindeversammlung (Gemeinderat) bei den Wahlen 2009:

Freiheitspartei in Kärnten (FPK): 10

Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ): 6

Österreichische Volkspartei (ÖVP): 2

Grüne: 1

Galerie

Wallfahrtskirche St. Maria in Hohenburg

Moellbruecke mit "Hoher Stand" Berg im Hintergrund

Pusarnitz in der Gemeinde Lurnfeld

Römischer Meilenstein bei Möllbrücke

Burgruine Feldsberg

Schloss Drauhofen

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Lurnfeld

X