Mistelbach

Politischer Bezirk Mistelbach, Niederösterreich, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Mistelbach
Bevölkerung:
11 039

Über Mistelbach

Für die Stadt in Deutschland siehe Mistelbach, Bayern.

Mistelbach an der Zaya (Mistelbach an der Zaya) ist eine Stadt im Nordosten Österreichs im sogenannten Niederösterreich, einem der neun Bundesländer Österreichs. Es liegt rund 40 km nordöstlich der österreichischen Landeshauptstadt Wien. Darüber hinaus besteht es aus 8 nachgeordneten Gemeinden.

Geografische Position

Mistelbach liegt im Nordosten des niederösterreichischen Weinviertels, etwa 25 bis 30 km von der tschechischen und der slowakischen Grenze entfernt. Es liegt neben der Hauptstraßenverbindung zwischen Brno (Tschechische Republik) und Wien (Straße B7).

Geschichte

Frühe Siedlungen im Mistelbachgebiet lassen sich bis in die vorchristliche Zeit zurückverfolgen.

Um 1130 wurde Mistelbach erstmals urkundlich erwähnt. Nachdem die Herren von Mistelbach um 1370 aufgehört hatten, gingen die zunächst königlichen Güter von Wilfersdorf an das Haus Lichtenstein über.

Mistelbach erhielt 1372 das erste Marktrecht. Heute beherbergt die Stadt noch vier Märkte pro Jahr. Mistelbach erhielt am 5. Juli 1874 das Stadtrecht.

Im 19. Jahrhundert war Mistelbach stark von seiner Anbindung an die Österreichische Ostbahn geprägt. Es wurde schließlich die Hauptstadt des Bezirks und Schulen wurden gebaut. Im 20. Jahrhundert geriet Mistelbach aufgrund seiner geografischen Nähe zum Eisernen Vorhang in Schwierigkeiten. Trotzdem entwickelte sich die Stadt zu einem regionalen Zentrum des östlichen Weinviertels.

Population

Laut der Volkszählung von 2011 hatte Mistelbach 10.963 Einwohner, verglichen mit einer Volkszählung von 2001 von 10.644. 1991 zählte Mistelbach 10.234 Einwohner, 1981 10.251 und 1971 10.235.

Politik

Das Amt des Bürgermeisters hat Herr Alfred Pohl inne. Herr Gabauer fungiert als Chief Municipal Officer.

Nach den Kommunalwahlen vom 6. März 2005 sind die 37 Sitze des Gemeinderates wie folgt aufgeteilt:

ÖVP: 20 Sitze, SPÖ: 11 Sitze, LAB: 3 Sitze, Grüne Partei von Österreich: 2 Sitze und FPÖ: 1 Sitz.

Schulen

HTL (Higher Technical School) für Gesundheitstechnologien

HAK & HAS (Höhere Handelsakademie / Höhere Handelsschule)

BORG (Gymnasium)

HS (öffentliche Schule)

VS (Grundschule)

ASO (Schule für geistig behinderte Kinder)

Berufsschule

Weinbauernschule

Krankenschwesterschule

Sehenswürdigkeiten

Gotische Kirche auf dem Church Hill

Romanische Leichenhalle (Karner)

Rathaus

Dreifaltigkeitssäule

Barockschlößl in der Museumsgasse

Kloster der Bruderschaft der Barnabiten

Kolumne zum Gedenken an Mistelbachs Leiden unter dem schwarzen Tod (Pestsäule)

Wetterstation im Mistelbacher Stadtpark

Stadtmitte (Stadtsaal)

Museumszentrum Mistelbach

Kulturlandschaft rund um Paasdorf

Historische Scheune (Hofstadl), erbaut im 19. Jahrhundert im sogenannten Schiffskörperstil Siebenhirten.

In Mistelbach befindet sich auch eines der beliebtesten Kaffeehäuser der Region, das traditionelle Wiener Kaffeehäuser "Cafe Harlekin", das im Laufe der Jahre zu einer Ikone des Lebensstils der Stadt wurde.

Nachgeordnete Gemeinden

Ebendorf

Eibesthal

Frättingsdorf

Hörersdorf

Hüttendorf, innerhalb der Gemeinde Mistelbach

Kettlasbrunn

Lanzendorf, innerhalb der Gemeinde Mistelbach

Paasdorf

Siebenhirten

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Jahr 2001 gab es in Mistelbach 583 nichtlandwirtschaftliche Betriebe. 1999 beliefen sich die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe auf 281. Nach Angaben der Volkszählung von 2001 arbeiteten in Mistelbach 4.776 Personen. Die Erwerbsquote beträgt 45,9%.

Galerie

Siebenhirten, Schule und Kirche

Bemerkenswerte Leute

Oswald Kabasta, Dirigent

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Mistelbach

X