Sankt Radegund

Politischer Bezirk Braunau am Inn, Oberösterreich, Österreich

Land:
Bundesland:
Gemeinde:
Sankt Radegund
Bevölkerung:
574

Über Sankt Radegund

St. Radegund, auch Sankt Radegund, ist eine Gemeinde im Bezirk Braunau am Inn im österreichischen Bundesland Oberösterreich, benannt nach St. Radegund. Es liegt am westlichen Rand des Innviertels, wo die Salzach die Grenze zum deutschen Bundesland Bayern bildet.

Geschichte

Ursprünglich ein Teil des Stammherzogtums Bayern, fiel Sankt Radegund zusammen mit dem Innviertel nach den Regeln des Teschener Vertrages von 1779 an das Erzherzogtum Österreich. Joseph Ratzinger, später Papst Benedikt XVI. Das Dorf ist als Geburtsort des seligen Franz Jägerstätter bekannt, eines katholischen Bauern und Kriegsdienstverweigerers, der im August 1943 im Gefängnis Brandenburg-Görden hingerichtet wurde. Jägerstätter wurde schließlich am 26. Oktober 2007 von Papst Benedikt XVI. Selig gesprochen. Jägerstätters Frau Franziska Jägerstätter lebte bis zu ihrem Tod im März 2013 im Alter von 100 Jahren in Sankt Radegund.

Geographie

Sankt Radegund liegt im Innviertel. Ungefähr 72 Prozent der Gemeinde sind Wald und 22 Prozent Ackerland.

Quelle: Wikipedia
Weiterlesen: en.wikipedia.org/wiki/Sankt_Radegund

X